Verlag > Gefahrstoffe - Reinhaltung der Luft > Artikel
   

Gefahrstoffe- Reinhaltung der Luft - Ausgabe 3-2006

Qualitätssicherung von innenraumrelevanten Stoffen

Polychlorierte Biphenyle und Aldehyde

Untersuchungen von potenziell toxischen Verbindungen im Innenraum folgen oft Maßnahmen von großer Tragweite. Daher kommt der Qualität der Untersuchungsergebnisse und damit der externen analytischen Qualitätssicherung eine große Bedeutung zu. Vom Arbeitskreis „Qualitätssicherung – Innenraumschadstoffe“ beim Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg wurden bisher fünf Ringversuche zur Bestimmung der Verbindungen Pentachlorphenol (PCP), g-Hexachlorcyclohexan (g-HCH; Lindan), polychlorierte Biphenyle (PCB) und der Aldehyde C1 (Formaldehyd) bis C10 (Decanal) durchgeführt. Dabei waren die entsprechenden Verbindungen i. d. R. in Materialproben und synthetischen Lösungen zu bestimmen. Die Variabilität der Bedingungen im Innenraum führt häufig dazu, dass signifikante Unterschiede von Einzelmessergebnissen verschiedener Messinstitute nicht interpretierbar sind. Ziel dieser Ringversuche ist es, die Größenordnung der in der Praxis auftretenden potenziellen Fehlerquellen im Labor aufzuzeigen, um eine kritische Auseinandersetzung mit Einzelergebnissen zu unterstützen. Die Ergebnisse der drei Ringversuche für PCB zeigen eine kontinuierliche Verbesserung der Vergleichbarkeit der Ergebnisse. Während im ersten PCB-Ringversuch der Unterschied zwischen dem kleinsten und größten abgegebenen Wert aller Ergebnisse der Bestimmung in synthetischer Lösung etwa den Faktor 1 000 betrug (insgesamt 37 Teilnehmer), verbesserte sich die Vergleichbarkeit der Einzelergebnisse (alle Ergebnisse) in den folgenden Ringversuchen auf Abweichungen von etwa 10 bis 20 % vom Median. Parallel dazu sank die Zahl der Teilnehmer auf 23 ab. Die vorliegenden Daten lassen erkennen, dass eine Reihe von Laboratorien über große Erfahrungen auf dem Gebiet der Bestimmung der innenraumrelevanten Schadstoffe verfügt und i. d. R. auch vergleichbare Ergebnisse vorlegen konnte. Daneben lassen sich einzelne Teilnehmer identifizieren, die sich diese Erfahrungen erst erarbeiten müssen und deren Ergebnisse sich deutlich vom jeweiligen Median unterscheiden. Besondere analytische Probleme treten bei der chromatografischen Trennung von PCB 138 von anderen PCB-Kongeneren auf. Ein Teil der Streuung der Ergebnisse kann auch auf andere Ursachen, wie z. B. Fehler bei der Ergebnisberechnung, zurückgeführt werden.

Quality assurance of indoor environmental substances – Polychlorinated biphenyls and aldehydes

Frequently measures of wide and also monetary consequences arise from investigations of potential toxic compounds in indoor environments. Hence the quality of the results in terms of the external analytic quality assurance are of special importance. Up to now the working group “Quality assurance – Toxic substances in indoor environments” at the State Health Agency Baden-Württemberg carried out five inter-laboratory trials for the determination of the following compounds: pentachlorophenol (PCP), g-hexachlorocyclohexane (g-HCH; lindane), polychlorinated biphenyls (PCBs) and aldehydes, C1 (formaldehyde) to C10 (decanal). Normally the appropriate compounds have to be identified in natural samples and in synthetic solutions. The variability of indoor conditions leads to the fact that significant differences of individual results of different laboratories are not to interpret. The intention of the inter-laboratory trials is to point out the dimension of potential sources of error in the laboratories in order to support critical analysis of individual results. The continuous improvement of the comparability of the results is demonstrated by the data available from three inter-laboratory trials of polychlorinated biphenyls. The presented data show that there are laboratories which are well versed in the analysis of indoor environmental substances and which submit comparable results. Other participants still have to work hard to gain experience, their results deviate conspicuously from the median. The occurrence of special analytical problems concerning the separation of PCB 138 from other congeners could be demonstrated. Partly the dispersion of the results possibly originates from miscalculations.

Autor(en):
Gabrio, T.; Amend, R.; Blessing, R.; Feurer, J.; Friedle, A.; Goes, R.; Hummel, A.; Jovanovic, S.; Link, B.; Schweinsberg, F.; Volland, G.; Wacker, S.; Zöltzer, D.

Der vollständige Beitrag ist erschienen in:
Gefahrstoffe- Reinhaltung der Luft 3-2006, Seite 79-86
Sie können diese Ausgabe gerne bei uns bestellen.


IMPRESSUM  |  DATENSCHUTZ  |  © VDI Fachmedien & Co. KG 2019