Verlag > Gefahrstoffe - Reinhaltung der Luft > Artikel
   

Gefahrstoffe- Reinhaltung der Luft - Ausgabe 7/8-2006

Monitoring gentechnisch veränderter Pflanzen

Pilotvorhaben in Nordrhein-Westfalen (NRW)

Beim Inverkehrbringen von gentechnisch veränderten Pflanzen muss nach der Richtlinie 2001/18/EG eine Umweltbeobachtung durchgeführt werden. Da die Dokumentation von Eintrag und Verbreitung von Blütenpollen hierbei eine zentrale Rolle spielt, wurde in NRW im Jahr 2004 ein Pilotvorhaben zum Pollenmonitoring initiiert. Dabei wurden technische Pollensammler (Pollenmassenfilter, PMF) sowie die biologische Pollensammlung mit Bienenvölkern gemäß der Richtlinienentwürfe der Reihe VDI 4330 eingesetzt. Die Sammlung der Pollen erfolgte während der Vegetationsperioden in den Jahren 2004 und 2005 an jeweils drei Standorten. Die Pollenarten und -zahl in den Proben wurden mikroskopisch bestimmt. Darüber hinaus wurden die Proben mittels PCR (Polymerase Chain Reaction) auf Raps- und Mais-DNA sowie gentechnische Veränderungen analysiert. Hinsichtlich der technischen und logistischen Durchführung sind beide Pollen-sammelverfahren für den Einsatz in behördlichen Monitoringprogrammen gut geeignet. Die Qualität und Quantität des Sammelgutes im PMF war aber für die PCR-Analysen meist nicht ausreichend. Für einen Routineeinsatz ist eine Verbesserung der Aufbereitungsmethode für die PMF-Proben erforderlich. In den Honigproben waren hingegen Rapspollen in ausreichender Menge und Qualität für PCR-Analysen vorhanden.

Monitoring of genetically engineered plants –  a pilot study in North Rhine-Westpahlia (NRW)

According to the Guideline 2001/18/EC the placing on the market of genetically modified organisms has to be accompanied by a monitoring program. The documentation of input and dispersion of pollen into the environment is regarded as a reasonable monitoring task. Therefore a pilot study for pollen monitoring was initiated in NRW in 2004. The standardized procedures of the VDI 4330 series (drafts) for the technical sampling of pollen using the pollen mass filter (PMF) and for the biological sampling of honey by bees were used. Sampling was carried out during the vegetation periods in 2004 and 2005 at three locations. The species and number of pollen grains in the samples were determined microscopically. The presence of rape- and maize-DNA as well as genetically modified sequences were analysed by PCR (Polymerase Chain Reaction). It was shown that with respect to the technical and logistical performance both sampling procedures are well-suited for the use in official monitoring programs. In most cases the quality and quantity of the pollen collected by PMF was not sufficient for PCR analyses. For a routine use an improvement of the purification method for the PMF samples is necessary. The honey samples contained rape pollen in sufficient quality and quantity for PCR analyses.

Autor(en):
Köllner, B.; Brünen-Nieweler, C.; Kilwinski, J.; Altenbeck, P.

Der vollständige Beitrag ist erschienen in:
Gefahrstoffe- Reinhaltung der Luft 7/8-2006, Seite 311-314
Sie können diese Ausgabe gerne bei uns bestellen.


IMPRESSUM  |  DATENSCHUTZ  |  © VDI Fachmedien & Co. KG 2019