Verlag > Gefahrstoffe - Reinhaltung der Luft > Artikel
   

Gefahrstoffe- Reinhaltung der Luft - Ausgabe 9-2006

Prüfung von Atemschutzmasken  mit Mikroorganismen-Äquivalentaerosolen

Partikel filtrierende Halbmasken dienen der Abscheidung von partikelförmigen Verunreinigungen aus der Atemluft. Das umfasst neben Stäuben auch Bioaerosole, wie z. B. Viren und Bakterien. Für diese beiden Partikelfraktionen wurden Messverfahren zur Bestimmung der Abscheideleistung des Maskenmaterials entwickelt. Dazu wird ein nicht biogenes Äquivalentaerosol mit identischer Abscheidewirkung wie das zu untersuchende Bioaerosol eingesetzt. Das Kriterium für die Vergleichbarkeit der Abscheidewirkung ist im Größenbereich von Bakterien der aerodynamische Durchmesser. Im Bereich von Viren findet hingegen der Mobilitätsdurchmesser Anwendung, der proportional zum Diffusionskoeffizienten der Prüfpartikeln ist. Die Anwendung von Äquivalentaerosolen ermöglicht damit die Nutzung von üblichen Verfahren zur Quantifizierung von Aerosolen zur Konzentrationsbestimmung und zur Ermittlung der Filterpenetration.

Examination of respiratory protection masks  by microorganism-equivalence-aerosols

Respiratory protection masks are used to remove particulate pollutants from breathing air. These pollutants are dust as well as bioaerosols like viruses and bacteria. Measurement techniques for the quantification of the filtration efficiency of the mask material have been developed for both particle fractions. For this purpose a nonbionic aerosol is employed, revealing the identical filtration efficiency compared to the corresponding bioaerosol. The criterion for this comparability is the aerodynamic diameter in the case of bacteria. However, in the size range of viruses the mobility diameter is used, being proportional to the diffusion coefficient of the particles. The usage of this so-called equivalence-aerosol enables for employing conventional aerosol measurement techniques for the quantification of filtration capacity in terms of bioaerosols.

Autor(en):
Hillemann, L.; Helmke, G.; Ahlert, B.; Stintz, M.; Müller, K. W.; Ripperger, S.

Der vollständige Beitrag ist erschienen in:
Gefahrstoffe- Reinhaltung der Luft 9-2006, Seite 383-387
Sie können diese Ausgabe gerne bei uns bestellen.


IMPRESSUM  |  DATENSCHUTZ  |  © VDI Fachmedien & Co. KG 2019