Verlag > Gefahrstoffe - Reinhaltung der Luft > Artikel
   

Gefahrstoffe- Reinhaltung der Luft - Ausgabe 5/2010

Abgasemissionen thermischer Anlagen: Vom Stillstand über den instationären zum (quasi-)stationären Betrieb

Anhand von Abgasmessungen an thermischen Anlagen mit kontinuierlicher (zwei Deponiegasmotoren, ein Palmöl-BHKW, eine Perlite-Blähanlage) und diskontinuierlicher Betriebsweise (zwei Einäscherungsanlagen) wurde die Emissionsrelevanz von Anfahrvorgängen im Vergleich zum Regelbetrieb untersucht. Die Dauer der Anfahrvorgänge variierte zwischen < 10 min bei den motorischen Anlagen bis ca. 20 min bei der Perlite-Blähanlage bzw. rund 1 h bei den Einäscherungsanlagen. Die Abgasanalysen umfassten neben den physikalischen Parametern Feuchte, Temperatur und Volumenstrom die Komponenten O2, CO, CO2, Staub, gasförmige anorganische Chlor- und Fluorverbindungen, Schwefel- und Stickstoffoxide, den organischen Gesamtkohlenstoff sowie PAK, PCB und PCDD/F. Abgesehen von scharfen Peaks in den kontinuierlichen Messwertverläufen bei Motor- oder Brennerstart sowie bei plötzlichen Störungen war kein Anfahrvorgang im Vergleich zum Regelbetrieb besonders auffällig.

Flue gas emissions of thermal plants: From idle via transient to (quasi-)stationary operation

Little is known about the emission relevance of start-up procedures of thermal plants in relation to regular operation. This study focussed on flue gas composition of two landfill gas-powered engines, one palm oil-powered combined heat and power unit, one plant for expanding perlites (continuous operation) and two crematoria (discontinuous operation). Duration of start-up procedures varied from < 10 min at motor-driven plants to about 20 min at the plant for expanding perlites respectively to about 1 h at crematoria. In addition to physical parameters like humidity, temperature, and volume flow rate flue gas analysis concluded the components O2, CO, CO2, dust, gaseous inorganic chlorine and fluorine compounds, sulphur oxides, nitrogen oxides, organic carbon compounds as well as PAH, PCB and PCDD/F. Continuously monitored parameters, e. g., CO, NOx or Corg, exhibited distinct emission peaks. These were typically related to engine starts or burner start-ups as well as other singular events. Overall, no start-up procedure showed significant increased emissions.

Autor(en):
Pfaller, H.; Riedel, H.; Marb, C.

Der vollständige Beitrag ist erschienen in:
Gefahrstoffe- Reinhaltung der Luft 5/2010, Seite 188-196
Sie können diese Ausgabe gerne bei uns bestellen.


IMPRESSUM  |  DATENSCHUTZ  |  © VDI Fachmedien & Co. KG 2020