Verlag > Gefahrstoffe - Reinhaltung der Luft > Artikel
   

Gefahrstoffe- Reinhaltung der Luft - Ausgabe 5/2011

Inhalative Exposition von Dachdeckern gegenüber 2-Naphthylamin und anderen krebserzeugenden aromatischen Aminen bei der Heißverarbeitung von teerhaltigen Klebemassen

Dachdecker verarbeiteten teilweise bis in die 1960er Jahre bei der Flachdachabdichtung Klebemassen aus Steinkohlenteer-Produkten. Diese enthielten aromatische Amine, insbesondere 2-Naphthylamin, das als Humankarzinogen Blasenkrebs auslösen kann. In Berufskrankheiten-Ermittlungsverfahren wird häufig die Frage nach der Höhe der Belastung von Dachdeckern durch diese Stoffe gestellt. Ergebnisse von Expositionsmessungen aromatischer Amine aus dem infrage kommenden Zeitraum liegen allerdings nicht vor. Daher hat das Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA) auf Anregung der Unfallversicherungsträger entsprechende Arbeiten nachgestellt und dabei Expositionsmessungen durchgeführt. Das Projekt und die Ergebnisse sind in diesem Beitrag dargestellt. Die Konzentrationen für 2-Naphthylamin bei Klebearbeiten mit Dachpappe und heißer Teerklebemasse liegen zwischen 0,74 und 1,9 µg/m³. Am Teerkocher wurden Konzentrationen zwischen 5,9 und 8,8 µg/m³ ermittelt. Hiermit ist es erstmals möglich, die Belastung von Dachdeckern durch aromatische Amine retrospektiv abzuschätzen.

Inhalation exposure of roofers to 2-naphthylamine and other carcinogenic aromatic amines during the hot processing of tar-based bonding compounds

Up until the Nineteen Sixties in some cases, bonding compounds made of coal tar products were used by roofers to waterproof flat roofs. These contained aromatic amines and particularly 2-naphthylamine, a human carcinogen capable of causing cancer of the bladder. In investigation proceedings for occupational diseases, the question of the extent of roofer exposure to these substances frequently arises. No results of exposure measurements of aromatic amines are available from the period in question, however. At the instigation of the accident insurance institutions, the Institute for Occupational Safety and Health of the German Social Accident Insurance (IFA) has therefore replicated such work processes and carried out exposure measurements. The project and results are presented in this article. The concentrations of 2-naphthylamine during bonding work with roofing felt and hot tar bonding compound range from 0.74 to 1.9 µg/m³. Concentrations of 5.9 to 8.8 µg/m³ were measured at the tar boiler. This is the first time that it has been possible to retrospectively estimate roofers’ exposure to aromatic amines.

Autor(en):
Lichtenstein, N.; Buchwald, K.-E.; Hennig, M.; Bernards, M.; Werner, S.; Hahn, J.-U.; Assenmacher-Maiworm, H.; Kreyenschmidt, M.; Brodkorb, F.; Dettbarn, G.; Jacob, J.; Seidel, A.

Der vollständige Beitrag ist erschienen in:
Gefahrstoffe- Reinhaltung der Luft 5/2011, Seite 199-207
Sie können diese Ausgabe gerne bei uns bestellen.


IMPRESSUM  |  DATENSCHUTZ  |  © VDI Fachmedien & Co. KG 2019