Verlag > Gefahrstoffe - Reinhaltung der Luft > Artikel
   

Gefahrstoffe- Reinhaltung der Luft - Ausgabe 5/2011

Versuchsweiser Einsatz von Calcium-Magnesium-Acetat (CMA) zur Reduzierung verkehrsbedingter Feinstaubemissionen in Halle (Saale)

In Zusammenarbeit mit der Stadt Halle (Saale) wurde durch das Landesamt für Umweltschutz Sachsen-Anhalt ein Praxisversuch zum Einsatz von Calcium-Magnesium-Acetat (CMA), auch Feinstaubkleber genannt, durchgeführt. Ziel des Versuchs war die Untersuchung des Potenzials zur Feinstaubbindung von CMA unter realen Einsatzbedingungen. Es konnte eine feinstaubbindende Wirkung des CMA nachgewiesen werden. Über den Untersuchungszeitraum von ca. zwei Monaten gemittelt ergab sich eine Minderung der Feinstaubkonzen‧tration in Höhe von ca. 0,7 µg/m³. Bei der detaillierten Auswertung der Zeitverläufe wurde weiterhin deutlich, dass durch den CMA-Einsatz in einigen Situationen der Anstieg der Partikelbelastung an der Verkehrsmessstation im Vergleich zur nahegelegenen Referenzstation (Messfahrzeug) gedämpft werden konnte. Unter den gegebenen praxisnahen Rahmenbedingungen konnte der CMA-Einsatz in der Merseburger Straße in Halle (Saale) allerdings nur einen geringen Beitrag zur Verminderung der Feinstaubbelastung leisten.




Experimental use of calcium magnesium acetate (CMA) to reduce traffic dust particle emissions in Halle (Saale), Saxony-Anhalt

In co-operation with the Municipality of Halle (Saale) the Environmental Protection Agency of Saxony-Anhalt carried out an experimental investigation of the practical use of calcium magnesium acetate (CMA), so-called “fine dust-binder”. The aim of the study was to investigate the dust-binding effect of CMA under real field conditions. As a result of the test a dust-binding impact of CMA could be proved. In the investigation period of two months an averaged mitigation of fine dust concentration of about 0,7 µg/m³ was found. The detailed analysis of the time series revealed that the increase of particle pollution at a traffic site compared with a reference site could be limited in some situations by using CMA. Due to the given practical field conditions the CMA use in Halle (Saale) only resulted in a small contribution to the mitigation of the fine dust pollution.

Autor(en):
Bayer, T.; Eifert, K.; Ehrlich, C.; Zimmermann, U.; Albrecht, W.; Jacobi, S.

Der vollständige Beitrag ist erschienen in:
Gefahrstoffe- Reinhaltung der Luft 5/2011, Seite 221-226
Sie können diese Ausgabe gerne bei uns bestellen.


IMPRESSUM  |  DATENSCHUTZ  |  © VDI Fachmedien & Co. KG 2019