Verlag > Gefahrstoffe - Reinhaltung der Luft > Artikel
   

Gefahrstoffe- Reinhaltung der Luft - Ausgabe 10-2001

Minderungsstrategien bei unterschiedlichen Bewertungsansätzen für Treibhausgasemissionen

In diesem Artikel werden Ergebnisse für Minderungsstrategien vorgestellt, die bei unterschiedlichen Bewertungsansätzen für Treibhausgasemissionen mit dem PERSEUS-NAT-Modell für die Bundesrepublik Deutschland ermittelt wurden. Mit Hilfe dieses Modells lassen sich sämtliche industriellen, gewerblichen und privaten Sektoren mit relevanten Treibhausgasemissionen in einem konsistenten Ansatz abbilden und kosteneffiziente Strategien zum Erreichen vorgegebener Obergrenzen für Treibhausgasemissionen entwickeln. Die Ergebnisse zeigen, dass die CO2-Emissionen ohne Berücksichtigung von Minderungsvorgaben aufgrund des verstärkten Erdgaseinsatzes in den nächsten Jahren zunächst fallen, anschließend allerdings wieder ansteigen werden. Dies liegt vor allem daran, dass die ab dem Jahre 2010 auslaufenden Kraftwerkskapazitäten zur Grundlastdeckung vornehmlich durch Steinkohlekraftwerke auf Importkohlebasis ersetzt werden. Sind CO2-Emissionsminderungsziele vorgegeben, so werden anstelle des Neubaus von Steinkohlekraftwerken zunehmend Gas- und Dampfturbinenanlagen errichtet. Auf der Nachfrageseite spielen Maßnahmen im Raumwärmebereich wie Isoliermaßnahmen und der Einsatz von Gasbrennwertkesseln eine bedeutende Rolle. Werden neben Kohlendioxid noch weitere Treibhausgase in den Analysen berücksichtigt, so hängt deren Bedeutung für eine effiziente Minderungsstrategie stark von der gewählten Bewertungsmethodik ab.

Mitigation strategies using different methodologies to compare greenhouse gases

Mitigation strategies for greenhouse gases (GHG) developed by using the PERSEUS-NAT model for Germany are presented. The model covers all relevant GHG emitting sectors in a bottom-up approach, thus making it possible to elaborate consistent, national reduction strategies. The model results show that in the case without emission restrictions the CO2 emissions will decrease until the year 2010 due to a fuel switch to natural gas. After the year 2010 the CO2 emissions will rise because of increasing natural gas prices which are assumed in many forecasts. As a result of these gas prices, hard coal power plants using imported coal are the most economical option to satisfy base load electricity demand. If CO2 reduction targets are introduced, one of the most important reduction option in the electricity sector is to substitute natural gas for hard coal. This gas will especially be used in modern combined cycle power plants. Large CO2 reduction potentials can also be opened up by a rigorous realisation of insulation measures and the installation of natural gas condensing boilers. Taking into account other greenhouse gases the results vary strongly in reliance on the method used to compare the different gases (Global Warming Potential method or Radiative Forcing method).

Autor(en):
Fichtner, W.; Ardone, A.; Rentz, O.

Der vollständige Beitrag ist erschienen in:
Gefahrstoffe- Reinhaltung der Luft 10-2001, Seite 459
Sie können diese Ausgabe gerne bei uns bestellen.


IMPRESSUM  |  DATENSCHUTZ  |  © VDI Fachmedien & Co. KG 2019