Verlag > Gefahrstoffe - Reinhaltung der Luft > Artikel
   

Gefahrstoffe- Reinhaltung der Luft - Ausgabe 1/2-2003

Eine deutschlandweite Studie zur inneren und äußeren Exposition gegenüber polycyclischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) am Arbeitsplatz

Über einen Zeitraum von nahezu drei Jahren wurde bei insgesamt 270 Beschäftigten aus sieben unterschiedlichen Gewerken die äußere und innere Belastung gegenüber polycyclischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) untersucht. Bei insgesamt 20 % der Luftproben traten Benzo[a]pyrenkonzentrationen oberhalb der technischen Richtkonzentration (TRK) auf, wobei in den einzelnen Gewerken TRK-Wert-Überschreitungen zwischen 6 % und 30 % beobachtet wurden. Die innere Belastung wurde anhand der im Urin ausgeschiedenen Monohydroxyphenanthrene und des 1-Hydroxypyrens bestimmt. Dabei wurden 1-Hydroxypyren-Medianwerte in µg/g Kreatinin von 1,51 (Teerdestillation: TD), 4,30 (Kokerei: KK), 5,17 (Verarbeitung von Feuerfestmaterial: FFV), 8,65 (Herstellung von Graphitelektroden: GE) und 11,27 (Herstellung von Feuerfestmaterial: FFH) gefunden. Die entsprechenden Werte für die Summe der Hydroxyphenanthrene (µg/g Kreatinin) betrugen 6,87 (GE), 7,05 (TD), 9,81 (FFH), 10,29 (KK) und 15,75 (FFV). Die Studie zeigte, dass die alleinige Bestimmung der PAK in der Luft nicht ausreicht, um eine angemessene Prävention von Gesundheitsschäden zu betreiben. Aufgrund des hohen über die Haut aufgenommenen PAK-Anteils ist zusätzlich ein Biomonitoring durchzuführen. Durch die Einführung der „relativen inneren Belastung“ (RIB) steht nun ein nützliches Instrument zur Objektivierung der nicht inhalativen PAK-Aufnahme zur Verfügung.

Internal and external exposure to polycyclic aromatic hydrocarbons (PAH) at the workplace – the German PAH study

During a period of nearly three years we investigated altogether 270 employees from seven different industrial branches concerning their external and internal exposure to PAH (ambient and biological monitoring). In 20 % (range: 6 to 30 %) of the air samples benzo[a]pyrene concentrations above the relevant technical exposure limit (German TRK value) were ob served. The internal exposure was determined by means of the urinary metabolites of monohydroxylated phenanthrenes and 1-hydroxypyrene. We hereby found 1-hydroxypyrene median levels (µg/g creatinine) of 1.51 (coal tar distillation – TD), 4.30 (coking plants – KK), 5.17 (installation of fire proof materials – FFV), 8.65 (graphite electrode plants – GE) and 11.27 (production of fire proof materials – FFH). The corresponding concentrations of the sum of five isomeric hydroxyphenanthrenes were 6.87 (GE), 7.05 (TD), 9.81 (FFH), 10.29 (KK) und 15.75 (FFV) µg/g creatinine. This study showed that ambient monitoring apart does not assure an adequate protection from health hazards as a result of occupational PAH exposure. This is due to the fact, that PAHs are absorbed through the skin to a consider able extent. In order to objectify this non-inhalative PAH absorption we introduced the “relative internal burden” (RIB).

Autor(en):
Preuss, R.; Roßbach, B.; Müller, J.; Angerer, J.

Der vollständige Beitrag ist erschienen in:
Gefahrstoffe- Reinhaltung der Luft 1/2-2003, Seite 7
Sie können diese Ausgabe gerne bei uns bestellen.


IMPRESSUM  |  DATENSCHUTZ  |  © VDI Fachmedien & Co. KG 2019