Verlag > Gefahrstoffe - Reinhaltung der Luft > Artikel
   

Gefahrstoffe- Reinhaltung der Luft - Ausgabe 1/2-2003

Belastung durch luftgetragene Schimmelpilze an Arbeitsplätzen in der Abfallwirtschaft

Erste Erfahrungen mit dem Technischen Kontrollwert (TKW) der Technischen Regeln für Biologische Arbeitsstoffe (TRBA) 211 für biologische Abfallbehandlungsanlagen

An Arbeitsplätzen der Abfallwirtschaft lassen sich erhebliche Konzentrationen an Mikroorganismen, insbesondere luftgetragene Schimmelpilze nachweisen, die ein Problem für den Gesundheitsschutz der Beschäftigten darstellen können. Die hier vorgelegten Daten geben eine Übersicht, welche Konzentrationen luftgetragener Schimmelpilze in verschiedenen Zweigen der Abfallwirtschaft und an verschiedenen Arbeitsbereichen vorliegen. Darüber hinaus erfolgte eine Untersuchung, welche Konzentrationen mit einer Lüftungstechnik, die dem Stand der Technik (nach TRBA 211) entspricht, erreicht werden. Hierzu wurden in 33 Betrieben der Abfallwirtschaft Messungen gemäß TRBA 211 durchgeführt, auch wenn es sich dabei nicht immer um biologische Abfallbehandlungsanlagen handelte. Bei den 33 Betrieben waren zwölf biologische Abfallbehandlungsanlagen, unter denen sich Arbeitsbereiche befanden, für deren Beurteilung der Technische Kontrollwert (TKW) gemäß TRBA 211 heranzuziehen war. Die Analytik erfolgte nach BIA-Arbeitsmappe, Kennzahl 9420. Die Auswertung der Messergebnisse ergab folgendes Gesamtbild: In allen Sortierkabinen, deren Lüftungsanlage dem Stand der Technik mit entsprechenden Hygienemaßnahmen entspricht, wurden Konzentrationen von 5 x 104 KBE/m3 Luft stets unterschritten. In Fahrerkabinen mit Schutzbelüftungsanlage und in Steuerständen mit guter Lüftungstechnik unterschreiten die mittleren Schimmelpilzkonzentrationen überwiegend auch 1 x 104 KBE/m3 Luft, eine ordnungsgemäße Handhabung der Schutzbelüftungsanlage vorausgesetzt. Ergebnisse der anlagenübergreifenden Messungen lassen sich möglicherweise so interpretieren, dass die Schimmelpilzkonzentrationen eher anlagenspezifisch als branchenspezifisch sind. Dies muss jedoch in weiteren Untersuchungen fundiert werden. Beispielsweise treten in Fahrerkabinen von Fahrzeugen, die unter vergleichbaren Bedingungen eingesetzt sind, z. B. in Anlieferungshallen, vergleichbare Werte auf, unabhängig davon, ob es sich um die Anlieferungshalle eines Kompostwerks oder einer Wertstoffsortieranlage handelt.

. Exposure at work places of the waste management industry by airborne mould fungi – First experience with the „Technischer Kontrollwert (TKW)“ (limiting value based on technical parameters) of the TRBA 211 ( Technical rules for biological agents) for bio

Considerably high concentrations of microorganisms may be proved at working places of the waste management industry, especially of airborne mould fungi. These concen trations may be a risk of health for workers. The data presented show a survey of concen trations of airborne mould fungi which are present for several parts of the waste management industry and at various working areas. Furthermore a study was carrried out to in vestigate which concentrations could be achieved with systems of ventilation corresponding to the standards of TRBA 211. Therefore measurements analogue to TRBA 211 have been performed at 33 plants of the waste management industry. 12 of the 33 plants were biological waste management facilities with working areas the TKW is valid for. The analyses have been performed according to BIA standard 9420. The evaluation of the results leads to the following general view: All sorting cabines had concentrations of mould fungi lower than 5 x 104 CFU/m3 air, if the ventilation systems were up to the state of the art accompanied by good measures of hygiene. At drivers cabines fitted with an air protection ventilation system and control desk rooms with good technical ventilation systems medium mould fungi concentrations fell below 1 x 104 CFU/m3 air, if the ventilation systems were handled carefully. These results of plant encroaching measurements lead to the conclusion that mould fungi concentrations may rather depend on the type of plant than on the branch of industry. To underpin this conclusion further studies should be carried out. For example in all drivers cabines of waste management vehicles running under comparable con ditions, e. g. in a delivery hall, comparable concentrations of microorganisms do occur. This seems to be un affected wether the hall is part of a compost plant or a sorting plant.

Autor(en):
Rabe, R.; Schwirblat, P.; Felten, C.; Küppers, M.

Der vollständige Beitrag ist erschienen in:
Gefahrstoffe- Reinhaltung der Luft 1/2-2003, Seite 25
Sie können diese Ausgabe gerne bei uns bestellen.


IMPRESSUM  |  DATENSCHUTZ  |  © VDI Fachmedien & Co. KG 2020