Verlag > Gefahrstoffe - Reinhaltung der Luft > Artikel
   

Gefahrstoffe- Reinhaltung der Luft - Ausgabe 06-2003

Analytical method research for metalworking fluids at the National Institute for Occupational Safety and Health (NIOSH)

Abstract Exposure to certain metalworking fluids (MWFs) has been related to occupational asthma, hypersensitivity pneumonitis (HP), and possibly to cancer. NIOSH recommends that exposure to MWF aerosols be limited to 0.4 mg/m3 measured as thoracic particulate or 0.5 mg/m3 measured as total particulate. Method 5524, a sampling and analytical method for MWF, issued by the National Institute for Occupational Safety and Health (NIOSH) to support the standard, is described. This technique separates MWF from commingled particulate by extraction with a ternary blend of methylene chloride, methanol, and toluene. Despite lowered exposure limits, occupational disease due to MWF is still observed, indicating further analyses of MWF samples may be needed to isolate causative agents. A NIOSH analy tical research program for metalworking fluids which employs liquid chromatographic techniques to separate and classify major components of the MWF according to chemical class is discussed. The analysis of biocides and nitrosamines using an electrospray-mass spectrometric technique is also des cribed. Miscellaneous other analytical issues are also addressed.

Entwicklung von Analysenverfahren für Kühlschmierstoffe im National Institute for Occupational Safety and Health (NIOSH)

Zusammenfassung Die Exposition gegenüber bestimmten Kühlschmier stoffen (KSS) wird mit berufsbedingtem Asthma, hypersensitiver Pneumonitis (HP) und möglicherweise auch Krebs in Zusammenhang gebracht. Das National Institute for Occupational Safety and Health (NIOSH) empfiehlt, die Exposition gegenüber KSS-Aerosolen auf 0,4 mg/m³, gemessen als thorakale Fraktion, bzw. auf 0,5 mg/m³, gemessen als einatembarer Anteil, zu begrenzen. Die hierzu vom NIOSH herausgegebene Methode 5524, ein Probenahme- und Analyseverfahren für KSS, wird beschrieben. Bei diesem Verfahren werden KSS durch Extraktion mit einem ternären Gemisch aus Methylenchlorid, Methanol und Toluol von anderen Partikeln getrennt. Trotz abgesenkter Expositionsgrenzwerte treten weiterhin durch KSS verursachte Berufskrankheiten auf. Dies weist darauf hin, dass weitere Untersuchungen an KSS-Proben notwendig sind, um auslösende Substanzen zu ermitteln. Ein Forschungsprogramm des NIOSH zur Analyse von KSS, bei dem flüssigchromatografische Verfahren zur Trennung und Klassifizierung der Hauptbestandteile von KSS angewendet werden, wird diskutiert. Des Weiteren wird die Analyse von Bioziden und Nitrosaminen mit der Elektrospray-Massenspektrometrie beschrieben und verschiedene andere analytische Aspekte werden angesprochen.

Autor(en):
Glaser, R.; Pretty, J.; Brown, K.; Arnold, J.; Lunsford, R. A.; Park, S.-H

Der vollständige Beitrag ist erschienen in:
Gefahrstoffe- Reinhaltung der Luft 06-2003, Seite 237
Sie können diese Ausgabe gerne bei uns bestellen.


IMPRESSUM  |  DATENSCHUTZ  |  © VDI Fachmedien & Co. KG 2019