Verlag > Gefahrstoffe - Reinhaltung der Luft > Artikel
   

Gefahrstoffe- Reinhaltung der Luft - Ausgabe 6/2014

Untersuchung der Emissionen eines Laserdruckers in der Prüfkammer und am Arbeitsplatz

In niedersächsischen Landesbehörden wurden;Tausende Laserdrucker des Typs Samsung ML-3471ND ausgemustert, weil Messungen von Gutachtern ergeben hatten, dass dieser Drucker aufgrund der hohen Emission von ultrafeinen Partikeln (UFP) die neuen Prüfvorschriften des Umweltzeichens „Blauer Engel“ nicht erfüllt. Die Emissionen von zwei Exemplaren dieses Druckertyps wurden in einer Prüfkammer und in realen Büroräumen untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass dieser Drucker beim Drucken kein Tonerpulver emittiert. Die hohen UFP-Emissionen können auf die beim Drucken aus dem Papier und zu einem geringen Anteil aus dem Toner freigesetzten flüchtigen organischen Stoffe (VOC) zurückgeführt werden. Etwa 1,2 % der UFP enthalten feste Inhaltsstoffe, die aus dem Toner stammen könnten. Selbst hohe Druckleistungen führen im realen Büroraum nicht zu gesundheitlich bedenklichen VOC-Konzentrationen in der Raumluft. Angemessene Lüftung, die immer erforderlich ist, um den CO2-Gehalt der Raumluft unter 1 000 ppm zu halten, reicht aus, um die UFP-Konzentration der Raumluft auf das Niveau der Außenluft zu begrenzen.

Characterization of laser printer emissions in a test chamber and in real-life use

The state government of Lower Saxony has banned the use of Samsung ML-3471ND laser printers in its offices after reports of high emissions of ultrafine particles (UFP) during printing with this printer. This decision has stirred up quite a bit of concern in public media and among federal government staff as well, who are also using this type of printer in substantial numbers. Therefore the emissions of this type of printer were closely examined in a test chamber as well as in two office settings. It was found that this type of printer does not emit toner powder during print jobs. The high emissions of UFP are almost completely composed of condensed volatile organic compounds (VOC). The VOC are most likely released from the paper and to a far lesser extent from the toner powder during the heated fusing process. About 1.2% of the total UFP number can be linked to solid toner components. Even a very high number of printed pages does not yield a hazardous concentration of VOC in the office air. Proper ventilation, which is always needed to maintain a healthy concentration of carbon dioxide, is sufficient to keep the UFP concentration within ambient air levels during printing.

Autor(en):
Varnskühler, B.; Fittschen, U. E. A.; Georg, H.; Goebel, A.; Wesselmann, M.

Der vollständige Beitrag ist erschienen in:
Gefahrstoffe- Reinhaltung der Luft 6/2014, Seite 245-250
Sie können diese Ausgabe gerne bei uns bestellen.


IMPRESSUM  |  DATENSCHUTZ  |  © VDI Fachmedien & Co. KG 2019