Verlag > Gefahrstoffe - Reinhaltung der Luft > Artikel
   

Gefahrstoffe- Reinhaltung der Luft - Ausgabe 7-8/2015

Sedimentationsraten von Bioaerosolen in der Umgebung einer kleinen offenen Kompostierungsanlage mittels Langzeit-Sedimentationsmessverfahren

Zur Abklärung gesundheitlicher Bedenken bei der Nutzung eines Sportplatzes neben einer offenen Kompostierungsanlage wurde ein Langzeit-Sedimentationsmessverfahren für die Außenluft zur Anreicherung von Bioaerosol über jeweils vier Wochen im sterilen Sammelbecher mit Windschutz entwickelt und eingesetzt. Repräsentativ wurden Aspergillus fumigatus, Actinomyceten und die Gesamtkoloniezahl für Pilze mittels indirekter Kultivierung bestimmt. Die Messungen erfolgten in 20, 100, 200, 500 und 1 000 m Entfernung von einer kleinen Kompostierungsanlage (1 700 Mg/a) über elf Monate während des Betriebs der Kompostanlage und über sechs Sommermonate nach Stilllegung der Kompostierung. Sowohl mit als auch ohne Kompostierung waren deutliche Zusatzbelastungen durch Bioaerosole bis zu 1000 m Entfernung erkennbar. Damit wird die Immission in der Umgebung der Kompostierung überwiegend von Sekundärquellen bestimmt, deren Emissionen im Wesentlichen vom Wetter abhängen.Ohne Berücksichtigung von Sekundärquellen ist es daher nicht möglich, reproduzierbare Ausbreitungsmodelle für Umweltmikroorganismen von Kompostierungsanlagen zu etablieren.

Sedimentation rates of bioaerosols in the vicinity of a small open composting facility by a long-term sedimentation measurement

Evaluating potential health risks that may arise from the proximity of a sports field to an open composting facility, we developed and applied a long-term sedimentation procedure to measure the enrichment of the outside air with bioaerosol by setting up sterile collection cups with wind protection, each for the duration of four weeks. Representatively Aspergillus fumigatus, actinomycetes, and total colony count for fungi was determined by indirect culturing. The measurements were made at 20, 100, 200, 500 and 1 000 m distance from the small composting facility (1 700 Mg/a) over eleven months during the operation of the compost facility and over six summer months afterclosure of composting. Both with and without composting, increasedair pollution loads due bioaerosols were found within a distance of up to 1000 m. Thus, the immission ofthe composting facility in theenvironment is mainly determined by secondary sources, whose emissions mainly depend on the weather. Without accounting for secondarysources, it is therefore not possible to establish reproducible dispersion models for environmental microorganisms from composting facilities.

Autor(en):
Baudisch, C.; Arndt, F.; Fligge, H.; Hauk, G.; Kramer, A.

Der vollständige Beitrag ist erschienen in:
Gefahrstoffe- Reinhaltung der Luft 7-8/2015, Seite 289-294
Sie können diese Ausgabe gerne bei uns bestellen.


IMPRESSUM  |  DATENSCHUTZ  |  © VDI Fachmedien & Co. KG 2019