Verlag > Gefahrstoffe - Reinhaltung der Luft > Artikel
   

Gefahrstoffe- Reinhaltung der Luft - Ausgabe 10/2016

Gerüche in der Innenraumluft – Eine internetbasierte Umfrage zur Belästigung und zu gesundheitlichen Beschwerden

In geschlossenen Räumen, sei es am Arbeitsplatz oder in der eigenen Wohnung, ist man gewollt oder ungewollt Gerüchen ausgesetzt. Um mehr über Gerüche, ihre Quellen, Wirkungen und Empfindungen herauszufinden, führte das Umweltbundesamt in Deutschland eine mehrmonatige Internetumfrage durch. Etwa drei Viertel der knapp 300 teilnehmenden Personen fühlte sich von Gerüchen betroffen und beurteilte diese mit überwiegender Mehrheit als „sehr unangenehm“ oder „unangenehm“ bzw. „belästigend“. Etwas vorsichtiger fiel die Einschätzung dieser Gerüche als „nicht akzeptabel“ oder „unzumutbar“ aus. Im rechtlichen Sinne stellen unzumutbare Gerüche eine erhebliche Belästigung dar, die als Schaden qualifiziert wird. Die wesentlichen gesundheitlichen Beschwerden waren Reizungen der Nase, des Rachens und des Halses; Augenreizungen sowie vor allem bei andauernder Geruchsbelästigung Kopfschmerzen, Benommenheit und Müdigkeit. Als wichtigste Geruchsquellen wurden Bauprodukte, wie Bodenbeläge, Möbel und Wandfarben und Wände genannt. Da Raumnutzer meist nur wenig Einfluss auf Gerüche aus Bauprodukten haben, stellt die Vermeidung von Geruchsemissionen eine anzustrebende Maßnahme dar. Die Einführung einer sensorischen Prüfung in das Beurteilungsschema des Ausschusses zur gesundheitlichen Bewertung von Bauprodukten ist daher sehr zu begrüßen.

Indoor air odors – an internet-based survey on annoyance and human health

In enclosed spaces at work or at home, we are intentionally or unintentionally exposed to odors. The German Environment Agency led a several months’ survey to learn more about sources, effects and sensations of odors. About three quarters of almost 300 respondents felt affected by odors, and a large majority rated them as “very unpleasant“ or “unpleasant“ or “annoying“. However, the item of “acceptance” was assessed more cautiously. In legal terms, unacceptable odors represent a significant annoyance, which is regarded as damage. The main health complaints were irritation of the nose, throat and neck; eye irritation and – mainly for persistent odors – dizziness, headache and fatigue. Survey participants named building products, such as flooring, furniture and wall colors and walls, as most important sources of odors. Since room occupants usually have little effect on odors from construction products, the avoidance of odor emissions is a desirable measure. Introduction of a sensory test in the assessment scheme of the Committee for the Health-related Evaluation of Building Products is therefore very desirable.

Autor(en):
Dorer, C.; Müller, B.; Plehn, W.

Der vollständige Beitrag ist erschienen in:
Gefahrstoffe- Reinhaltung der Luft 10/2016, Seite 375-381
Sie können diese Ausgabe gerne bei uns bestellen.


IMPRESSUM  |  DATENSCHUTZ  |  © VDI Fachmedien & Co. KG 2019