Verlag > Gefahrstoffe - Reinhaltung der Luft > Artikel
   

Gefahrstoffe- Reinhaltung der Luft - Ausgabe 10/2017

Naphthalin: Chronische Exposition am Arbeitsplatz – Relevanz für die Grenzwertableitung – Ergebnisse der Querschnittstudie zur Naphthalinexposition in der Schleifmittelindustrie

Der Arbeitsplatzgrenzwert (AGW) für Naphthalin wurde in Deutschland im Jahr 2011 um den Faktor 100 auf 0,5 mg/m3 bzw. 0,1 ppm gesenkt. In zahlreichen anderen Staaten einschließlich Österreich gilt nach wie vor ein Luftgrenzwert von 50 mg/m³. Um akute und chronische Wirkungen von Naphthalin am Arbeitsplatz zu untersuchen, führte das Institut für Prävention und Arbeitsmedizin der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IPA) mit Unterstützung des Verbands der Europäischen Schleifmittelhersteller (FEPA), der Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG) und der Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse (BG ETEM) eine Querschnittstudie zu den gesundheitlichen Effekten von Naphthalin durch. Das Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA) nahm mit Unterstützung durch die Allgemeine Unfallversicherungsanstalt (AUVA) in Österreich, die VBG und die BG ETEM die Expositionsmessungen vor.

Naphthalene: chronic exposure at the workplace – relevance to the setting of limit values – Results of a cross-sectional study into naphthalene exposure in the abrasives industry

In 2011, the German occupational exposure limit (OEL) for naphthalene was reduced by a factor of 100 to 0.5 mg/m3 (0.1 ppm). In many other countries, including Austria, a limit value of 50 mg/m³ still applies. In order to study the acute and chronic effects of naphthalene at the workplace, the Institute for Prevention and Occupational Medicine of the German Social Accident Insurance (IPA) conducted a cross-sectional study into the effects of naphthalene upon health. The study was undertaken with the support of the Federation of European Producers of Abrasives (FEPA) and the German Social Accident Insurance Institutions for the administrative sector (VBG) and the energy tex‧tile electrical and media products sectors (BG ETEM). The Institute for Occupational Safety and Health of the German Social Accident Insurance (IFA) conducted the exposure measurements with the support of the Austrian Workers‘ Compensation Board (AUVA), the VBG and the BG ETEM.

Autor(en):
Sucker, K.; Zschiesche, W.; Hummel, T.; Breuer, D.; Werner, S.; Friedrich, C.; Weiß, T.; Raulf, M.; Pallapies, D.; Bünger, J.; Brüning, T.

Der vollständige Beitrag ist erschienen in:
Gefahrstoffe- Reinhaltung der Luft 10/2017, Seite 439-442
Sie können diese Ausgabe gerne bei uns bestellen.


IMPRESSUM  |  DATENSCHUTZ  |  © VDI Fachmedien & Co. KG 2020