Verlag > Gefahrstoffe - Reinhaltung der Luft > Artikel
   

Gefahrstoffe- Reinhaltung der Luft - Ausgabe 5/2018

Förderung emissionsarmer Rotteprozesse bei der offenen Bioabfall-Mietenkompostierung durch Nutzung von Feldmess- und Diagnosemethoden

Die Kontrolle der emissionsarmen Gestaltung der offenen Mietenkompostierung kann durch Messungen der Rottetemperaturen und der Porengaszusammensetzung erfolgen. Die aufwendigen direkten Messungen von Klimagasemissionen nach der Tunnelmethode sind damit unnötig. Rotteguttemperaturen über 70 °C sollten wegen einer emissionsarmen Prozessführung vermieden werden. Die neuen Feldmessmethoden können die Eigenüberwachung der Rotteprozessführung bei der aeroben Mietenkompostierung ergänzen. Bei Einhaltung von Orientierungswerten kann das als Nachweis für eine Gleichwertigkeit der offenen Mietenkompostierung im Vergleich zu eingehausten Kompostierungsanlagen gelten.

Promoting low-emission rotting processes in open biowaste composting by using field measurement and diagnostic methods

For about ten years, the state of Brandenburg has been working on issues of limiting greenhouse gas emissions from the open composting of biowaste. By aerobic composting already first successes have been achieved. The guarantee of an optimum wet bulk density of the prepared mixtures of starting materials has proved favorable. For the determination of the wet bulk density, a suitable field measurement method was developed. The control of the low-emission design of the open composting can be done by measurements of the rotting temperatures and the pore gas composition. The complex direct measurements of climate gas emissions using the tunnel method are therefore unnecessary. Compost temperatures above 70 °C should be avoided due to low-emission process control. The new field measurement methods can supplement the self-monitoring of rotting process management in aerobic composting. If orientation values are adhered to, this can provide evidence of equivalence of open composting compared to housed composting plants.

Autor(en):
Reinhold, J.

Der vollständige Beitrag ist erschienen in:
Gefahrstoffe- Reinhaltung der Luft 5/2018, Seite 207-214
Sie können diese Ausgabe gerne bei uns bestellen.


IMPRESSUM  |  DATENSCHUTZ  |  © VDI Fachmedien & Co. KG 2020