Verlag > Gefahrstoffe - Reinhaltung der Luft > Artikel
   

Gefahrstoffe- Reinhaltung der Luft - Ausgabe 11-12/2019

Entwicklung der Zentralen Expositionsdatenbank (ZED)

Krebserzeugende Stoffe finden sich überall, auch am Arbeitsplatz. Nicht immer lässt sich ein Kontakt mit ihnen erfolgreich vermeiden. Die in der Folge potenziell auftretenden Krebserkrankungen weisen in der Regel lange Latenzzeiten von durchschnittlich 40 Jahren auf. Ohne eine Dokumentation der Beschäftigungshistorie mit krebserzeugenden und keimzellmutagenen Stoffen lässt sich ein Zusammenhang zwischen einer Erkrankung und einer möglichen Belastung am Arbeitsplatz nach dieser Zeit kaum noch erkennen. In diesem Artikel wird auf die Verpflichtungen der Unternehmen, ein Expositionsverzeichnis nach der Gefahrstoffverordnung zu führen, eingegangen und auf die Möglichkeit, die Archivierungs- und Aushändigungspflicht an den zuständigen Unfallversicherungsträger abzutreten. Aktuelle Entwicklungen im Zusammenhang mit der Zentralen Expositionsdatenbank (ZED) werden beleuchtet und ein Einblick in deren Funktionsweise und zukünftige Weiterentwicklungen wird gegeben. Im Anschluss wird die Entwicklung der Nutzungszahlen der letzten 2,5 Jahre erörtert.

Development of the ZED central exposure database

Carcinogenic substances can be found everywhere – including at work. Measures to prevent contact with these substances are not always successful. The forms of cancer that may potentially arise as a result generally have long latency times, on average of 40 years. After such a time, a relationship between an incidence of a disease and possible workplace exposure to carcinogens and germ cell mutagens is virtually impossible to establish, unless documentation exists of the history of employment involving contact with the relevant substances. This article discusses companies‘ duties under the German Hazardous Substances Ordinance (GefStoffV) to maintain a record of exposure; and the option available to them of relinquishing their duty of archiving information and making it available to the insured individuals, by assigning it instead to the responsible German Social Accident Insurance Institution. The article examines current developments relating to the ZED (central exposure database), and provides an introduction to how the database works and to its future development. The trend in usage statistics over the past 2.5 years is then discussed.

Autor(en):
Schneider, A. G.; Zöllner, S.; Gabriel, S.; Schneider, G.

Der vollständige Beitrag ist erschienen in:
Gefahrstoffe- Reinhaltung der Luft 11-12/2019, Seite 419-422
Sie können diese Ausgabe gerne bei uns bestellen.


IMPRESSUM  |  DATENSCHUTZ  |  © VDI Fachmedien & Co. KG 2019