Verlag > Gefahrstoffe - Reinhaltung der Luft > Artikel
   

Gefahrstoffe- Reinhaltung der Luft - Ausgabe 11-12/2019

Die VOC-Emissionsbewertung von Küchenmöbeln nach raumluftbezogenem Prüfansatz und Ermittlung fiktiver Innenraumluftkonzentrationen unter Anwendung des Power-Law-Modells

Die Qualität der Innenraumluft in Küchen wird durch zahlreiche Faktoren bestimmt. Neben der Zubereitung von Speisen können beispielhaft Elektrogeräte, die einer Temperatur- und Wärmeentwicklung unterliegen, – insbesondere bei Erstinbetriebnahme – durch die Freisetzung flüchtiger organischer Verbindungen (VOC) zu einer temporären oder längerfristigen ungünstigen Innenraumlufthygiene führen. Aber auch großflächige Einbauküchenmöbel stellen eine potenzielle VOC-Quelle zur Innenraumluftbelastung dar. Dabei nehmen die Beschaffenheit der Möbeloberflächen (lackierte Oberflächen, Melaminbeschichtung), das Verhältnis aus installierter Möbeloberfläche zu Raumvolumen (Beladungsfaktor) sowie die im Raum maßgebenden Lüftungsraten einen entscheidenden Einfluss auf die Expositionssituation der Raumnutzer gegenüber advers wirkenden Konzentrationen an toxikologisch relevanten Verbindungen wie beispielsweise dem als Humankarzinogen eingestuften Formaldehyd. Im Kontext der Umstellung des normativen Referenzverfahrens zur Bestimmung von Formaldehyd aus Holzwerkstoffen von einem flächen- hin zu einem raumluftbezogenen Prüfansatz, sollte unter Simulation der in einer Realküche herrschenden klimatischen Randbedingungen der Emissionsbeitrag einer produktionsfrischen, handelsüblichen Einbauküche in Bezug auf die Freisetzung flüchtiger organischer Verbindungen in die Innenraumluft bewertet werden. Die Anwendung eines Rechenmodells (Power-Law-Modell) ermöglichte auf der Basis quantifizierter Messwerte die Bestimmung von für prospektive Bewer-tungszeitpunkte resultierenden VOC-Erwartungswerten.

VOC evaluation of kitchen furniture respecting a model room test approach and calculation of predicted indoor air concentrations applying the power-law-model

Kitchen indoor air quality is affected by various impact factors. Besides emissions caused by cooking activities, for instance electrical house-hold appliances functionalized with heating elements may provoke – especially in the scope of initial usage – temporarily or in long-term condition an adverse indoor air hygiene by release of volatile organic compounds (VOC). Even more, kitchen built-in furniture items characterized by large surface areas represent a potential VOC source devaluing indoor air quality. To this effect, the configuration of the furnishing surfaces (lacquered facings, melamine based coatings), the proportion of installed furniture surface area to room volume (loading factor), and the room specific air exchange rates impact the exposure situation for the room user with regard to adversely acting concentrations of toxicological relevant substances like formaldehyde currently classified as a human carcinogen. Recently, a normative reference method for determining formaldehyde released from wood or composite based panels came into force respecting a model room based test approach instead of an area specific one. In this context, the emission share of a commercially available, newly produced built-in kitchen should be evaluated with regard to the release of volatile organic compounds into indoor air in close adaptation to real climatic conditions. The application of a mathematical model enabled the calculation of predicted VOC indoor air concentrations for prospective evaluation time points based on actually quantified concentration findings.

Autor(en):
Galinkina, J.; Bauer, A.; Schelle, C.

Der vollständige Beitrag ist erschienen in:
Gefahrstoffe- Reinhaltung der Luft 11-12/2019, Seite 423-434
Sie können diese Ausgabe gerne bei uns bestellen.


IMPRESSUM  |  DATENSCHUTZ  |  © VDI Fachmedien & Co. KG 2019