Verlag > Gefahrstoffe - Reinhaltung der Luft > Aktuell
   

News

28.11.2018

Hapag-Lloyd rüstet zehn Schiffe mit Abgasreinigungssystemen nach

Zehn Schiffe der Hamburg-Klasse (13.000 TEU) werden 2019 und 2020 nachgerüstet. Das erste Schiff mit EGCS-Abgasreinigungssystem wird im März 2019 seeklar sein. Die Entscheidung ist als Reaktion auf die bevorstehende IMO2020 Verordnung gedacht. Hapag-Lloyd hat zehn Hybrid Ready Exhaust Gas Cleaning Systems (EGCS) bestellt, die in den Jahren 2019 und 2020 schrittweise auf zehn Schiffen der Hamburg-Klasse (13.000 TEU) von Hapag-Lloyd installiert werden. Dies wird es dem Unternehmen ermöglichen, die bevorstehende IMO 2020 Verordnung zur Reduzierung der Schwefelemissionen einzuhalten.

Die Umbauten beginnen im März 2019, wenn das erste EGCS auf dem Schiff "Hamburg Express" auf der Werft Qingdao Beihai in China installiert wird. Hapag-Lloyd rechnet damit, dass alle Installationen bis Ende 2020 abgeschlossen sein werden. Die Entscheidung ist eine der Lösungen, mit denen Hapag-Lloyd auf die bevorstehende Verordnung der International Maritime Organization (IMO) reagiert. Die so genannte IMO2020-Verordnung begrenzt die durch Schiffskraftstoffe verursachten Schwefelemissionen zum 1. Januar 2020 auf 0,5 Prozent.

Zur Entscheidung die Schiffe der Hamburg-Klasse mit EGCS nachzurüsten, erklärt Anthony Firmin, COO von Hapag-Lloyd, die Verwendung von konformen schwefelarmen Kraftstoffen sei die Schlüssellösung für Hapag-Lloyd. Man wolle aber sicherstellen, dass alle relevanten Lösungen getestet und genutzt werden.

Darüber hinaus verfügt Hapag-Lloyd über 17 neue Schiffe in der Flotte, die auf Flüssiggas (Liquified Natural Gas, LNG) umgestellt werden können. Das Unternehmen wird 2019 ein Schiff mit 15.000 TEU nachrüsten - und dann testen, ob LNG eine geeignete Alternative zu schwefelarmem Kraftstoff ist.

www.umweltruf.de



IMPRESSUM  |  DATENSCHUTZ  |  © SPRINGER-VDI-VERLAG 2018