Verlag > Gefahrstoffe - Reinhaltung der Luft > Aktuell
   

News

05.11.2019

Bessere Luftqualität in Dänemark

Jedes Jahr sterben in Dänemark 4.200 Menschen vorzeitig an den Folgen der Luftverschmutzung. Um dem entgegenzuwirken, will die Regierung ihr ehrgeiziges Ziel erreichen und die Umweltverschmutzung durch fünf luftverdrängende Stoffe verringern. Beispielsweise müssen die Partikelemissionen in den 2020er Jahren um 33 Prozent gesenkt werden.

Laut Umweltministerin Lea Wermelin arbeitet Dänemark daran, um zu einer saubereren Ausstrahlung in ganz Europa beizutragen aber auch, um gleiche Wettbewerbsbedingungen für dänische Unternehmen zu gewährleisten und grüne Innovationen zu unterstützen. "Wenn wir zur Entwicklung beitragen wollen, müssen wir zumindest unsere eigenen Ziele erreichen", so Wermelin.

Feuer und Verkehr tragen maßgeblich zur Luftverschmutzung bei. Das Brennen macht bis zu 2/3 der direkten Partikelemission aus. Insgesamt kostet die Luftverschmutzung die Gemeinden jährlich bis zu 79 Milliarden Kronen. Aber der größte Teil der Umweltverschmutzung kommt aus dem Ausland. Daher ist eine wirksame internationale Regulierung für eine bessere Luftqualität von wesentlicher Bedeutung.

Noch in diesem Jahr plant die Regierung, Initiativen zur Reduzierung der Luftverschmutzung im ganzen Land vorzulegen.

Weitere Informationen unter www.umweltruf.de



IMPRESSUM  |  DATENSCHUTZ  |  © VDI Fachmedien & Co. KG 2019